Die Mannschaft der ersten Stunde

Immer bereit: der selbstgebaute Abschleppwagen

Historie

Vom selbstgebauten Abschleppwagen zum erfolgreichen Familienunternehmen

Angefangen hat alles mit einem selbstgebauten Abschleppwagen und einem großem Traum. Fast 70 Jahre ist das nun schon her.
Grund genug zurückzuschauen. Reisen Sie mit uns durch die Geschichte. Es ist viel passiert.

  • 1943

    Michael Gubins große Leidenschaft sind die Autos. Der Kfz-Meister möchte sich deshalb mit einer eigenen Werkstatt selbstständig machen. Die Branche verspricht eine gute Zukunft, denn im Ruhrgebiet boomt der Kohleabbau. Weil große Mengen an Kohle mit Fahrzeugen transportiert werden müssen, ist die Nachfrage nach Werkstätten groß.

    Zeitgleich: Die 6. Armee kapituliert hei Stalingrad – 90.000 Kriegsgefangene. Hinrichtung der Geschwister Scholl wegen Verteilung von Flugblättern. Aufstand im Warschauer Ghetto. Bombenangriff auf Hamburg: 35.000 Tote.

  • 1948

    Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges arbeitet Michael Gubin zunächst in einer Opel-Werkstatt. Sein Traum von der eigenen Werkstatt hat sich noch nicht erfüllt. Dafür wartet ein ganz anderer Glücksmoment auf ihn, denn sein erster Sohn Fred-Michael Gubin wird geboren.

    Zeitgleich: Wegen der Blockade in Westberlin muss die Bevölkerung über die Luftbrücke versorgt werden – mit bis zu 900 Flügen am Tag. Erstmalige Verleihung des „Bambi“. Die Fernbedienung wird erfunden. Ermordung von Mahatma Ghandi.

  • 1949

    Endlich ergibt sich eine passende Gelegenheit: Gemeinsam mit seiner Ehefrau Maria kauft Michael Gubin ein Grundstück in der Feldstraße in Wattenscheid. Hier soll sein Traum wahr werden. Mit der Hilfe seiner Freunde baut er mit eigenen Händen das Fundament seiner zukünftigen Werkstatt für PKW und LKW auf.

    Zeitgleich: Verkündung des Grundgesetzes. Konrad Adenauer wird zum ersten Kanzler gewählt. Theodor Heuss wird Bundespräsident. Im Osten Deutschlands wird der SED-Vorsitzende Wilhelm Pieck Präsident der DDR.

  • 1950

    Die ersten LKW fahren in Michael Gubins Werkstatt ein. Das Kundengeschäft kommt ins Rollen. Ist ein Kohletransporter mal zu groß für die Halle, wird er kurzerhand im Freien repariert. Ehefrau Maria Gubin verantwortet im Hintergrund die Buchhaltung des Betriebes.

    Zeitgleich: Mit dem Lloyd 300 bringt Borgward ein erschwingliches Fahrzeug mit Sperrholzkarosserie auf den Markt. In Westberlin wird das KaDaWe wiedereröffnet. In der DDR wird die „Akademie der Künste“ gegründet, westliche Musik in der Öffentlichkeit wird verboten.

  • 1954

    Die gemeinsame Tochter Tamara kommt zur Welt. Die Eltern wissen jetzt schon, dass sie einmal den Familienbetrieb übernehmen soll. Die Chancen stehen gut, denn die Werkstatt ist gut ausgelastet.

    Zeitgleich: Die Pannenhilfe des ADAC nimmt ihre Dienste auf. Bertold Brecht und Helene Weigel gründen in Ostberlin das „Berliner Ensemble“. Der DGB fordert im Westen die 40-Stunden-Woche. In Bern gewinnt Deutschland 3:2 gegen Ungarn und wird Fußballweltmeister.

  • 1958

    Michael Gubin erschließt ein neues Geschäftsfeld: Er will helfen, liegengebliebene Kraftfahrzeuge von der legendären Schnellstraße B1 (heute A40) zu holen. Da er keinen Abschleppwagen besitzt, baut er sich kurzerhand einen selbst.

    Zeitgleich: In Ostberlin verkündet die SED die „Vollendung des Sozialismus“. Im Westen erzielt Willy Brandt bei den Senatswahlen die absolute Mehrheit. In der Freizeit gehen die Deutschen am liebsten ins Kino – im Westen wie im Osten.

  • 1964

    Michael Gubin hat sich inzwischen einen treuen Kundenstamm aufgebaut. Das Geschäft läuft so gut, dass die Werkstatt durch einen Anbau erweitert werden muss.

    Zeitgleich: Der einmillionste Gastarbeiter wird in Deutschland empfangen. Als Geschenk erhält er ein Moped. Erfolgreiche Tunnelflucht: 57 Ostberliner entkommen in den Westen. Wegen der Spiegel-Affäre muss Verteidigungsminister Strauß zurücktreten.

  • 1968

    Tamara Gubin beginnt im väterlichen Betrieb ihre Ausbildung zur Bürokauffrau. Die Werkstatt ist für sie von Kindesbeinen an ihr zweites Zuhause. Auch den Umgang mit Geschäftsleuten aus der Kfz-Branche ist sie gewohnt: Nicht selten sitzen beim Mittagessen der Familie Ersatzteilvertreter mit am Tisch.

    Zeitgleich: Die Studentenunruhen erreichen ihren Höhenpunkt. Heintje landet mit „Mama“ einen Nummer-1-Hit. Einführung der Mehrwertsteuer. Olympische Spiele in Mexiko. Beate Klasfeld ohrfeigt Bundeskanzler Georg Kissinger.

  • 1970

    Weil die Werkstatt nahezu aus allen Nähten platzt, kauft Michael Gubin das Nachbargrundstück hinzu und erbaut eine neue Werkstatt. Zwei Jahre später nehmen die Mitarbeiter die Arbeit in den neuen Räumlichkeiten auf.

    Zeitgleich: Die Aktion „Trimm Dich“ soll zu mehr Bewegung anregen. WM in Mexiko: Die westdeutsche Elf unterliegt Italien im Halbfinalspiel mit 3:4. In Warschau kniet Bundeskanzler Brandt am Denkmal für die Opfer des Warschauer Ghettos nieder.

  • 1980

    Tamara Gubin ist inzwischen verheiratet und trägt seitdem den Nachnamen Kittler. In diesem Jahr erblickt ihr Sohn Christian das Licht der Welt.

    Zeitgleich: Der Westen boykottiert die Olympiade in Moskau, die DDR-Sportler nehmen teil. Der Film „Die Blechtrommel“ erhält in Hollywood einen Oscar. Einführung der Sommerzeit in beiden deutschen Staaten.

  • 1982

    Tamara Kittler übernimmt das Unternehmen ihres Vaters Michael Gubin. Von nun an trägt die Werkstatt den Namen „Autohaus Kittler“.

    Zeitgleich: Helmut Kohl wird neuer Bundeskanzler. Die „Neue Deutsche Welle“ erreicht ihren Höhepunkt. Bei der WM in Spanien verliert die bundesdeutsche Elf im Finale gegen Italien mit 1:3. Die 17-jährige Schlagersängerin Nicole gewinnt den Grand Prix de Eurovision.

  • 1983

    Mittlerweile beschäftigt der Betrieb acht Mitarbeiter. Auch die Familie vergrößert sich, denn die Zwillinge Matthias und Stefan werden geboren. Der französische Autohersteller Renault sucht im gleichen Jahr nach einem Vertriebspartner in der Region Bochum-Wattenscheid und wird mit Autohaus Kittler fündig. Bald schon stehen die ersten Modelle aus Frankreich auf dem Hof zum Verkauf.

    Zeitgleich: Wiederwahl von Helmut Kohl. Die Grünen ziehen erstmals ins Parlament ein. Strauß trifft Honecker und gewährt einen Milliardenkredit. Michael Jacksons „Thriller“ wird zum Kassenschlager.

  • 1990

    Nach dem Mauerfall nimmt das Geschäft weiter an Fahrt auf, denn die Nachfrage nach Neuwagen steigt in Ostdeutschland rapide an. Viele ehemalige DDR-Bürger fahren Hunderte Kilometer, um eines der begehrten Neuwagen-Modelle zu ergattern.

    Zeitgleich: Währungsunion – die D-Mark wird alleingültiges Zahlungsmittel. Die gesamtdeutsche Mannschaft wird in Rom Weltmeister. Pink Floyd geben auf dem Potsdamer Platz ihr größtes Konzert. Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten.

  • 1991

    Um das Autohaus Kittler herum ist im Laufe der Jahre ein Gewerbegebiet entstanden, welches ständig neue Kunden anlockt. Wieder einmal wird mehr Platz benötigt. Eine neue Ausstellungshalle wird eröffnet.

    Zeitgleich: Erich und Margot Honecker verlassen das Land und entziehen sich einer Verhaftung. Erneute Wiederwahl von Helmut Kohl. In Automobilwerk Eisenach läuft der letzte Wartburg vom Band. Michael Stich gewinnt im Wimbledon-Finale gegen Boris Becker.

  • 2005

    Das Autohaus Kittler vertritt von nun an auch die Marke Ford und wird zum „autorisierten Ford Servicebetrieb“ (AFSB). Außerdem engagiert sich die Familie Kittler für soziale Projekte und an Schulen. Der Betrieb selbst bildet seit Beginn junge Menschen aus und übernimmt seine Lehrlinge zum großen Teil.

    Zeitgleich: Mit Angela Merkel tritt erstmals eine Frau das Bundeskanzleramt an. Die Arbeitslosenzahl überschreitet die 5-Millionen-Marke. Hartz IV tritt in Kraft. Die LKW-Maut wird eingeführt. Die Vogelgrippe H5N1 erreicht Deutschland.

  • 2007

    Das Verkaufsgeschäft im Autohaus Kittler entwickelt sich weiterhin prächtig. Das Werkstatt- und Service-Angebot bleibt ein unverzichtbares Standbein im Betrieb. Ein neuer Abschleppwagen wird angeschafft. Seit einem Jahr gibt es sogar ein „Reifenhotel“, in dem Reifen gewechselt und gelagert werden können. Die beiden Söhne sind mittlerweile ausgebildete Kfz-Meister und steigen in das Familienunternehmen ein: Stefan Kittler im Verkauf, Matthias Kittler in der Werkstatt.

    Zeitgleich: In Heiligendamm findet der G8-Gipfel statt. Der deutsche Film „Das Leben der Anderen“ gewinnt einen Oscar. Edmund Stoiber tritt als bayerischer Ministerpräsident zurück.

  • 2009

    Die vom Staat eingeführte Abwrackprämie belebt das Geschäft. Das Familienunternehmen Autohaus Kittler ist für die Zukunft bestens gerüstet. Im kommenden Jahr wird die Modell-Palette um die dritte Automarke Dacia erweitert. Firmengründer Michael Gubin, der mit 90 Jahren verstarb, hätte es mit Sicherheit sehr gefreut.

    Zeitgleich: Deutschland erlebt die schwerste Wirtschaftskrise seit 80 Jahren. Die Zahl der Arbeitslosen und Insolvenzen steigt stark an. Einführung der Abwrackprämie. Michael Jackson stirbt mit 50 Jahren. Bundestagswahl: Schwarz-Gelb statt Große Koalition. Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin.